Blog

Praxistipp: Für mehr Teilnehmer in deinem Workshop

Melde dich jetzt zum kostenlosen 2x-Profit Workshop an!

Durch den Einsatz von Workshop-Marketing erreichst Du ein skalierbares Business im Handumdrehen. Doch skalierbar wird dein Unternehmen erst, wenn Du die Teilnehmerzahl in Deinem Workshop positiv beeinflusst und in die Höhe treibst.

Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es unterschiedliche Maßnahmen. Wenn Du bis zum Ende liest, erhältst Du zusätzlich den perfekten Praxistipp, den viele Unternehmer nicht berücksichtigen und somit einiges an Potenzial vergeuden.


Wie funktioniert Workshop-Marketing?

Im Workshop-Marketing gibst Du Menschen Dein Wissen an die Hand. Du unterrichtest sie mit dem Ziel, dass sie in dem, was sie tun, besser werden. Eines ist klar, wir haben nie ausgelernt. So geht es Dir, mir und jedem anderen auf der Welt. Was Du weißt, weiß nicht unbedingt auch ein anderer, so können sich viele Menschen auf der Welt gegenseitig mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungswerten unterstützen. Dadurch entsteht das klassische Coaching. Doch anstatt sich hier im 1:1 gegenüberzustehen und die Zeit in die Betreuung einer Person zu investieren, ermöglicht dir das Workshop-Marketing 1:100 oder noch mehr.

Frage dich selbst, macht es einen qualitativen Unterschied, deinen Monolog einer oder vielen Personen zu präsentieren? Der Unterschied liegt allein in der Skalierung.

Sobald Du das erkannt hast, bist Du bereit, deinen ersten Workshop zu erstellen und diesen mit Teilnehmern zu füllen.


Was ist wichtig für die Teilnehmer besonders wichtig?

Wichtig ist, dass der Inhalt des Workshops auf die Teilnehmer zugeschnitten ist. Sofern Du noch keine Teilnehmer hast, muss das Thema des Workshops Deine Zielgruppe brennend interessieren und einen lösungsorientierten Ansatz zu einem bekannten Problem liefern.


Wie findest Du das Interesse Deiner Zielgruppe heraus?

Das gelingt Dir am besten und schnellsten, indem Du Deine Zielgruppe befragst. Nur durch ein Interview Deiner Zielgruppe vermeidest Du ein lästiges und vor allem Zeit vergeudendes Blinde-Kuh-Spiel.

Solltest Du stattdessen in Erwägung ziehen, das Interesse Deiner Zielgruppe zu erraten, legst Du Dir eigenmächtig eine Augenbinde um und sabotierst somit den Erfolg Deines Workshops.

Wie Du stattdessen vorgehen solltest, erfährst Du in meinem Workshop.

Klicke hier und melde dich jetzt kostenfrei an!


Was kannst Du aktiv für mehr Teilnehmer tun?

Wenn Du nichts dem Schicksal überlassen willst, kannst Du aktiv von Workshop zu Workshop mit Deinen ehemaligen Teilnehmern die Anzahl steigender Teilnehmer in zukünftigen Workshops beeinflussen.

 

Die Macht der Empfehlungen

Mein Geheimtipp für Dich sind Empfehlungen. Denn potenzielle Teilnehmer vertrauen den Aussagen anderer Teilnehmer mehr, als jedem noch so sanften Wort aus Deinem Mund.

Selbst wenn Dein Workshop viel Zuspruch erfährt, beabsichtigen die Menschen nicht die Katze im Sack zu kaufen.

Je fleißiger Du wertvolle Empfehlungen sammelst, umso mehr Teilnehmer wirst Du ernten.


Voraussetzung für Teilnehmer durch Empfehlungen

Die Krux dahinter ist, dass Dein Workshop dafür wirklich gut und Du primär ehrlich sein musst. Aber sofern Du das in Deinem Business berücksichtigst, sparst Du Dir Zeit, Geld und vor allem auch Energie.


Wie sehr schätzt Du Empfehlungen und recycelst Du bereits Content daraus?
Teile Deine Einschätzung mit uns in den Kommentaren.


Gruß Dein Sebastian

Du möchtest herausfinden, ob wir Dich bei Deinen Zielen unterstützen können? Buche jetzt Deine kostenfreie Potenzialanalyse mit einem unserer Erfolgs-Experten.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Das Schlimmste, was Dir in der Selbstständigkeit passieren kann

Die Selbstständigkeit ist kein Zuckerschlecken, sonst würde es jeder wagen – darüber sind wir uns bewusst. Es kann Dir wirklich großartiges widerfahren, aber Du solltest Dich darauf gefasst machen, dass es ebenfalls anders kommen kann.

Wenn Dir etwas Schlimmes widerfährt, solltest Du es auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen und in die Handlungsaktivität kommen können.

Das 1×1 für ein skalierbares Unternehmen

Heutzutage musst Du nicht mehr arbeiten, um mehr Geld zu verdienen. Viel mehr solltest Du das 1×1 des Unternehmertums vollständig beherrschen.

Das Spannende beim 1×1 ist, bei dem Ergebnis wird der Rechenweg nicht hinterfragt. Warum trennen, was zusammengehört?

Existenzängste als Selbstständige(r)

Die Selbstständigkeit bedeutet Freiheit, endlich kein Chef mehr, der einem sagt, wo es lang geht und kein Wirtschaften mehr, um die Taschen anderer zu füllen. Aber gleichzeitig ist mit dem Beginn der Selbstständigkeit auch dafür gesorgt, dass Existenzängste entstehen.