Blog

Verkaufstraining: Wie Du verkaufst, ohne der geborene Verkäufer sein zu müssen.

Melde dich jetzt zum kostenlosen 2x-Profit Workshop an!

Wenn Du nicht zu den Glückspilzen gehörst, die sich zu den geborenen Verkäufern zählen, dann hast Du es schwer in Deinem Leben. Du siehst den Wettbewerb an Dir vorbeiziehen und gleichzeitig ziehst Du Dich selbst zurück, weil Du Dich nicht in der Lage dazu siehst, Dein Produkt an den Pranger zu stellen. Doch ist ein Verkaufstraining genau das, was Du dann brauchst? Oder sehnst Du Dich nach dem Idealismus, mit Leichtigkeit zu verkaufen?

In diesem Blogbeitrag kommst Du Deiner Wunschvorstellung näher. Kein Kunde verlangt, dass Du Dich verstellst und so tust, als würde Dir verkaufen Spaß bereiten.

Schritt 1: Du musst verstehen, dass Du gut genug bist

Nicht jeder kann ein Verkäufer sein. Zumal den meisten Verkäufern unterstellt wird, sie würden alles an jeden verkaufen können. Unabhängig davon, ob diese Person das wirklich braucht oder nicht.

Verkaufstraining macht ein Stück weit unehrlich

Wenn Dir jemand ein Verkaufstraining erfolgreich verkauft hat, hast Du es mit einem geborenen Verkäufer zu tun gehabt. Er hat Dir mit Leichtigkeit etwas verkauft, was Dir in Zukunft nicht unbedingt weiterhelfen muss, wenn Du Dir selbst treu bleiben willst.

Einzelverkauf oder Wiederverkäufe?

Ehrlichkeit spielt eine große Rolle und bringt eine Diskrepanz mit in Deine Verkäufe. Wenn Du Menschen ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufst, die sie nicht unbedingt benötigen, generierst Du schlagartig viele Verkäufe. Doch von diesen Kunden kannst Du nur einmalig zehren, weil die Masse der Menschen dem auf die Schliche kommen werden.

Wenn Du hingegen ehrlich bist, verkaufst Du zunächst nicht die Menge, weil nicht jeder Deiner potenziellen Kunden zum Stammkunden konvertiert. Aber diejenigen, die erstmalig bei Dir kaufen und überzeugt sind, werden auch wieder bei Dir kaufen.

Schritt 2: Du kannst Deine Preise erhöhen (optional)

Bleiben wir dabei, dass ein Verkaufstraining nicht die ideale Lösung für Dich ist, wenn Du bis hier gelesen hast. Doch wenn Du nicht die Masse an Verkäufe generieren kannst, dann ist vielleicht Schritt 2 die ideale Lösung für Dich. Du darfst weniger verkaufen, wenn Deine Produkte mehr kosten. Hingegen musst Du viele Verkäufe generieren, wenn Deine Preise zu günstig sind. Also, versteh mich nicht falsch, was Du musst und darfst, habe ich nicht zu bestimmen. Aber wenn Dir der Fortbestand Deines Unternehmens am Herzen liegt, sollte es unbedingt gewinnbringend sein.

Zur Veranschaulichung:

40 Verkäufe x 1.000 € = 40.000 €

40 Verkäufe x 100 € = 4.000 €

40 Verkäufe x 10 € = 400 €

Nach wie vor trauen sich gerade die Menschen, die nach einem Verkaufstraining Ausschau halten, nicht, ihre Preise anzuziehen. Sie leben in der Annahme, dass sie damit noch mehr Kunden verlieren würden, die im Anschluss daran doch zur Konkurrenz wechseln. Dem obliegt ein einfacher Denkfehler. Denn selbst wenn Dein Produkt, dem der Konkurrenz gleicht, solltest Du Dich nie über Preise definieren, viel mehr über Dein eigenes Potenzial, über Deine Persönlichkeit, Leidenschaft, Normen und Werte. Dieses Thema werden wir zu einem gegebenen Zeitpunkt genauer ausführen.

Schritt 3: Wenn weder Verkaufstraining noch Preiserhöhung eine Option für Dich sind

Wie heißt es so schön? Das Beste kommt zum Schluss. Denn jetzt erwartet Dich die ideale Lösung. Wie Du verkaufst, ohne wirklich verkaufen zu müssen, ist ein Thema, mit dem ich mich lange beschäftigt habe.

Stundenlang habe ich mich mit einem Kunden beschäftigt und im Anschluss daran dem nächsten Kunden mit ähnlichen Inhalten geholfen. Ich habe mich ein Stück weit wiederholt und dadurch viel Zeit verloren. Irgendwann fiel es mir wie die Schuppen von den Augen. Ich hätte drei Kunden gleichzeitig helfen können und keiner von ihnen wäre zu kurz gekommen. Besser noch, denn sogar 10, 20 oder 30 Kunden hätten an dem Workshop teilnehmen können. Die Zahl war unbegrenzt und meine Zeit endlich nicht mehr limitiert.

Plötzlich ergab die Rechnung etwas anderes.

1 Teilnehmer x 100 € Teilnahmegebühr = 100 €

10 Teilnehmer x 100 € Teilnahmegebühr = 1.000 €

50 Teilnehmer x 100 € Teilnahmegebühr = 5.000 €

Mit einem Workshop vereinst Du sie alle und bist nicht dazu gezwungen, Deine Preise anzuziehen.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie Du Teilnehmer in Deine Workshops bekommst und wie Du Deinen ersten Workshop perfekt aufziehst.

All das erfährst Du in unserem Workshop oder wenn Du unser VIP – Ticket erwirbst.

Du möchtest herausfinden, ob wir Dich bei Deinen Zielen unterstützen können? Buche jetzt Deine kostenfreie Potenzialanalyse mit einem unserer Erfolgs-Experten.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Das Schlimmste, was Dir in der Selbstständigkeit passieren kann

Die Selbstständigkeit ist kein Zuckerschlecken, sonst würde es jeder wagen – darüber sind wir uns bewusst. Es kann Dir wirklich großartiges widerfahren, aber Du solltest Dich darauf gefasst machen, dass es ebenfalls anders kommen kann.

Wenn Dir etwas Schlimmes widerfährt, solltest Du es auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen und in die Handlungsaktivität kommen können.

Das 1×1 für ein skalierbares Unternehmen

Heutzutage musst Du nicht mehr arbeiten, um mehr Geld zu verdienen. Viel mehr solltest Du das 1×1 des Unternehmertums vollständig beherrschen.

Das Spannende beim 1×1 ist, bei dem Ergebnis wird der Rechenweg nicht hinterfragt. Warum trennen, was zusammengehört?

Praxistipp: Für mehr Teilnehmer in deinem Workshop

Durch den Einsatz von Workshop-Marketing erreichst Du ein skalierbares Business im Handumdrehen. Doch skalierbar wird dein Unternehmen erst, wenn Du die Teilnehmerzahl in Deinem Workshop positiv beeinflusst und in die Höhe treibst.