Blog

Wofür benötige ich Zielgruppen-verständnis?

Melde dich jetzt zum kostenlosen 2x-Profit Workshop an!

Oftmals werde ich gefragt, welche Qualifikationen man erfüllen muss, um erfolgreich Workshop-Marketing zu betreiben. “Muss ich kreativ sein?” – nicht unbedingt, denn die Kreativität kann man sich auch ausleihen oder im Team aufteilen und gemeinsam durch Brainstorming erarbeiten.

“Sollte ich meine Zielgruppe verstehen?” – in jedem Fall! 

Wieso Zielgruppenverständnis tatsächlich so wichtig ist, erfährst Du, wenn Du den Beitrag zu Ende liest.

 

Was genau versteht man unter Zielgruppen-verständnis?

Egal, wann Du etwas verkaufen möchtest, der Verkauf richtet sich an eine bestimmte Zielgruppe. Und das gilt ausnahmslos für jedes Unternehmen. Selbst bei einem einfachen Limonaden-Stand an der Straße, hat man eine Zielkundschaft, die es zu erreichen gilt. So wünschen sich die Spaziergänger, die Deinen Limonaden-Stand aufsuchen, im Sommer ein kühles und erfrischendes Getränk, während sie im Winter eher eine heiße Zitrone schlürfen würden.

Wenn Du das nicht verstehst und Dir über die Gedanken Deiner Zielgruppe nicht bewusst bist, dann besitzt Du kein Zielgruppenverständnis.

Dafür stellst du dir bestenfalls folgende Fragen und machst geeignete Antworten dafür ausfindig:

  • Wie verhält sich die Zielgruppe?
  • Was bewegt die Zielgruppe?
  • Wofür interessiert sich die Zielgruppe?


Wie konzentriere ich meine Zielgruppe?

Meist werden Zielgruppe in unterschiedliche Segmente eingeteilt, wie zum Beispiel nach Wohnort, Alter, Geschlecht, Interessen und vieles mehr. Vielleicht kommt dir diese Einstufung bereits aus dem Facebook Werbemanager bekannt vor.

Je genauer Du Deine Zielgruppe verstehen willst, umso tiefer solltest Du in die psychischen Treiber analysieren. Die Erstellung einer rein oberflächlichen Persona reicht nicht.


Wie gelange ich an Informationen, um Zielgruppenverständnis aufzubauen?

Am Anfang einer Business-Idee oder auch am Anfang Deines Workshops starten wir so ziemlich bei null. Wir wissen sehr wenig von der Zielgruppe. Dabei sind insbesondere Zweifel, Sorgen, Ängste, Wünsche und Bedürfnisse unheimlich wichtig zu erfahren.

Hinzu kommt, dass die meisten Menschen sehr sparsam mit ihren Informationen umgehen und ihre Zeit begrenzt ist. Da die Zeit unser höchstes Gut ist, geben wir für gewöhnlich Informationen nur unter zwei Bedingungen heraus:

  1. Wir werden dafür bezahlt
  2. Wir haben Hoffnung etwas in Zukunft verkaufen zu können

 

Für eine reine Befragung, die nur für Dich einen Nutzen aufweist, nehmen sich die wenigsten Menschen Zeit.

Wenn Du jemanden für die Informationen bezahlst, kann das ziemlich teuer werden, schließlich will jeder ein Stück vom Kuchen.

Anders sieht es aus, und damit erhältst Du meinen ultimativen Geheimtipp, wenn Du dich als potenziellen Kunden ausgibst und Fragen stellst. So kannst Du es im Übrigen auch machen, wenn Du nicht weißt, wie viel Geld für ein Produkt angemessen ist und Du Dich bei der Bepreisung schlecht fühlst. Du hangelst Dich Deinen Wettbewerb entlang und holst Dir Angebote ein.

Du tastest Dich sozusagen inkognito an Deine Zielgruppe heran und kannst somit mehr Zielgruppenverständnis gewinnen.


Weitere Tipps für besseres Zielgruppen-verständnis

Du solltest noch wissen, dass Du bares Geld sparen kannst, je genauer Du Deine Zielgruppe kennst.

  1. Arbeite mit Experten zusammen

    Im besten Fall bist Du von lauter Spezialisten umgeben. Hast einen Finanzberater, einen Anwalt, einen Coach und sonstige Menschen zur Hand, die sich haargenau mit Deinem Business sowie Deiner Zielgruppe, deren Probleme und intrinsischen Hindernissen auskennen.
  2. Identifiziere die Meinungsmacher

    Es gibt immer sogenannte Influencer. Wenn Du sie ausfindig machst, werden Dir öffentlich auf dem Silbertablett die Meinungen Deiner Zielgruppe serviert.
  3. Social-Media-Analyse

    Insbesondere Facebook und Co. können Dir fundierte Angaben für ein herausragendes Zielgruppenverständnis liefern. Du willst wissen, wie das geht? Ich zeige es Dir in unserer Zusammenarbeit!



Am Ende des Tages bist Du von Deiner Zielgruppe abhängig. Aber das Zusammenspiel kann unglaublich viel Spaß machen, wenn man weiß, wie man vorzugehen hat.

Falls Dir jetzt auffällt, dass Du Dich mit dem Thema noch nie so wirklich auseinandergesetzt hast, dann komm zu mir in den Workshop.


Gruß, Sebastian von der Wachstumsfabrik!

Du möchtest herausfinden, ob wir Dich bei Deinen Zielen unterstützen können? Buche jetzt Deine kostenfreie Potenzialanalyse mit einem unserer Erfolgs-Experten.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Das Schlimmste, was Dir in der Selbstständigkeit passieren kann

Die Selbstständigkeit ist kein Zuckerschlecken, sonst würde es jeder wagen – darüber sind wir uns bewusst. Es kann Dir wirklich großartiges widerfahren, aber Du solltest Dich darauf gefasst machen, dass es ebenfalls anders kommen kann.

Wenn Dir etwas Schlimmes widerfährt, solltest Du es auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen und in die Handlungsaktivität kommen können.

Das 1×1 für ein skalierbares Unternehmen

Heutzutage musst Du nicht mehr arbeiten, um mehr Geld zu verdienen. Viel mehr solltest Du das 1×1 des Unternehmertums vollständig beherrschen.

Das Spannende beim 1×1 ist, bei dem Ergebnis wird der Rechenweg nicht hinterfragt. Warum trennen, was zusammengehört?

Praxistipp: Für mehr Teilnehmer in deinem Workshop

Durch den Einsatz von Workshop-Marketing erreichst Du ein skalierbares Business im Handumdrehen. Doch skalierbar wird dein Unternehmen erst, wenn Du die Teilnehmerzahl in Deinem Workshop positiv beeinflusst und in die Höhe treibst.